Die Population verwilderter Katzen auf Bauernhöfen ist ein enormes Problem in unserem sonst so idyllischen und friedlichen Kinzigtal. Wahllose Vermehrung kranker Katzen und das seit Jahrzehnten hat die sehr gefährlichen Krankheiten FIV (Felines Immundefizienz-Virus) und FeLV (Felines Leukosevirus) selbst in abgelegene Täler verbreitet, wo sie nicht nur die heimatlosen, verwilderten Katzen bedroht, sondern auch alle anderen Freigängerkatzen (auch die aus Privathaushalten) der Region.

 

Zur Übertragung reicht in beiden Fällen ein Biss eines infizierten Tieres oder anderer Blut- bzw. Blut-Speichelkontakt. Beide Krankheiten verlaufen tödlich, sind hoch ansteckend und bedeuten für die betroffenen Katzen ein qualvolles Ende. Um die Ausbreitung der Krankheiten zu verhindern und vor allem um die Population der verwilderten Katzen endlich in den Griff zu bekommen, sind Kastrationen das erste Mittel der Wahl.

 

Außerdem erspart die Kastration vielen überzähligen und unerwünschten Katzenkindern den qualvollen Tod durch unsachgemäße Tötung! Leider gibt es auch heute noch genug Bauern, die mit mittelalterlichen Methoden versuchen die Katzenpopulation zu verringern - Jungtiere werden in Regentonnen ertränkt, mit der Mistgabel erschlagen oder anderweitig auf brutale Weise ermordet. Dabei würde eine Kastration der Hofkatzen solche Maßnahmen augenblicklich überflüssig machen!

 

Auch im Jahr 2015 arbeiten wir weiter in Sachen Aufklärung und Kastrationsaktionen, wie bisher befindet sich der aktuellste Fall immer ganz oben:

 

Fall 8
 
Es wurden auch bereits 3 Kätzinnen des nächsten Hofes kastriert, wobei die beiden Kater nächste Woche (13.10.2015) folgen werden. Ich freue mich so sehr über das Engagement der Landwirte, die mitmachen und natürlich über den reibungslosen und besten Einsatz den man sich nur wünschen kann, in der Tierklinik im Eichenbach in Haslach! Hoffentlich geht es so weiter und wir können das Katzenelend zumindest in Hofstetten eindämmen (die Randgemeinden werden (hoffentlich) irgendwann folgen!)
Fall 7
 
Nächste Katzen - nächste .Bauernhöfe. Zur Zeit läuft es echt wie geschmiert! .In den letzten beiden Tagen (08.10.2015 und 09.10.2015) konnten wir alle 8 Katzen von einem Bauernhof in Hofstetten kastrieren lassen. Es waren 6 Kätzinnen und 2 Kater. Natürlich wurden die Kätzchen auch entwurmt, entfloht, geimpft und gekennzeichnet.

Fall 6 - Hofstetten

 

Zeitraum zwischen 09.09.2015 und 30.09.2015

 

Endlich konnten wir mal wieder eine Kastrationsaktion auf einem Bauernhof in Hofstetten starten. Dank der Hilfe und dem sehr beherzten Eingreifen der Besitzerin konnten 10 von 12 Katzen bereits kastriert werden (7 Kätzinnen und 3 Kater). Außerdem wurden sie geimpft, entwurmt und gegen Schnupfen und Parasiten behandelt.

 

Einige der Katzen sind wild, manche aber auch zahm. Ein besonders wilder Kater fehlt uns noch, der uns hoffentlich morgen in die Lebendfalle gehen wird. Außerdem fehlt noch die letzte Kätzin, die jedoch momentan hoch tragend ist. Sie kann erst nach der Geburt ihrer Babys kastriert werden. Für ihre Babys werden wir bis in ein paar Wochen auch ein neues Zuhause suchen.

 

Kastration ist die einzige Chance, das unkontrollierte Weitervermehren der erwachsenen Katzen zu beenden, das Töten des ungewollten Nachwuchses zu stoppen und die Weiterverbreitung von Krankheiten wie Katzenaids einzudämmen.

 

Mein Wunsch ist, nach und nach alle Bauernhofkatzen in Hofstetten und Umgebung zu kastrieren. Ich helfe selbstverständlich bei der Organisation, den Fahrdiensten zum Tierarzt und auch bei der finanziellen Bewältigung. Bitte sprecht mich an, macht Werbung und versucht die Landwirte zu überzeugen für diese wirklich gute Sache! Die Katzen werden es uns danken!

Noch schlafend erholt sich diese Kätzin langsam von der Narkose

Fall 5 - Hornberg

 

Auf einem Pferdehof in Hornberg gibt es mehrere wildlebende Katzen, die dort liebevoll von einer Futterstelle betreut werden. Damit sie sich dort nicht unkontrolliert vermehren und keine Krankheiten wie FIV übertragen werden können, sind dort schon sehr viele Katzen aus eigener Kraft kastiert worden. Da die Reserven mittlerweile etwas knapp werden, wollen wir hier finanziell mithelfen und dieses super Projekt unterstützen. Die erste Kätzin konnte am 30.06.2015 von uns kastriert werden. Sie erhielt außerdem eine Tätowierung, Impfung, Wurmkur und Parasitenbehandlung.

Ob das der Papa von Henry, Hugo und Hilda ist? Theoretisch könnte er es sein... Am 01.07.2015 konnte der wilde Kater eingefangen werden. Er wurde ebenfalls geimpft, kastriert, tätowiert und gegen Parasiten behandelt.

Fall 4

 

Juni 2015

 

Am 23.06.2015 konnten wir diesen halbwilden Kater kastrieren lassen. In der Tierklinik im Eichenbach fiel dann auf, dass er mehrere "Knubbel" am Hals hat... Seht selbst, was das Röntgenbild ans Licht brachte: 9 Schrotkugeln, unter anderem im Kopf! Der Kater lebt und es geht ihm gut - die Wunden sind alle längst verheilt!

Fall 3 - Hofstetten

 

Juni 2015

 

Am 10.06.2015 konnten wir zwei halbwilde Kätzinnen mit der Falle einfangen und kastrieren lassen. Sie waren beide weiß mit wenig tricolor. Sie wurden außerdem geimpft, entwurmt, tätowiert und gegen Parasiten behandelt. Sie gehören zu einem Bauernhof, auf dem wir hoffentlich dieses Jahr noch alle Katzen einfangen und kastrieren lassen können.

 

Am 30.06.2015 konnte dieser wilde Kater eingefangen und kastriert,entwurmt, tätowiert sowie gegen Parasiten behandelt werden. Wir hoffen es folgen alle weiteren Katzen des Bauernhofs.

Fall 2 - Hofstetten

 

März 2015

 

Am 26.03.2015 konnten wir diesen wilden Kater einfangen. Beim Tierarzt wurde er kastriert, tätowiert, entwurmt und von lästigen Parasiten befreit. Alles Gute, hübscher Katzenmann!

Kätzin Nele ist noch etwas benommen nach der Narkose, hat aber alles gut überstanden!

 

Fall 1 - ELZACH

 

Januar 2015

 

Schon im vergangen Jahr haben wir uns des Themas in Elzach angenommen und mit Nalas Kastration (die Mutter des kleinen Leos - hier) den Startschuss zur nun beginnenden Großaktion eingeläutet. Nele, Nelly und Nils waren die nächsten Kandidaten und es werden noch einige folgen. Somit ist auch hier wieder ein guter und schöner Schritt in die richtige Richtung gemacht worden!

Auch die kleine Nelly ist nun kastriert und wird Gott sei Dank nie vor der Aufgabe stehen alleine irgendwo im Freien ihre Jungen großziehen zu müssen, nur um sie dann an eine Krankheit, einen Autounfall oder Schlimmeres zu verlieren.
Nils guckt zwar noch etwas verschlafen aus der Wäsche, ist inzwischen aber wieder fit wie ein Turnschuh und kann nun ein stressfreies Katerleben führen.

Wenn wir immer so schnell und unkompliziert helfen könnten, wäre das schön! Gerne unterstützen wir eine Kastrationsaktion mit finanziellen Mitteln, helfen beim Einfangen der Tiere und übernehmen auch mal eine Transportfahrt zum Tierarzt! Melden Sie sich einfach bei uns: Kontakt.

 

Wir danken allen Beteiligten der veschiedenen Aktionen und hoffen, dass die Kater und Kätzinnen nun ein zufriedenes, ruhiges Katzenleben führen können ohne Kämpfe und belastende Trächtigkeiten!

 

Das Animal-Sos-Team